NATO-Staaten und ihre arabischen Lakaien entblößen sich beim Plot gegen Syrien weiter

Man sagt, Lügen haben kurze Beine. Oder sie machen eine lange Nase, wie bei Pinocchio. Würde der britische Außenminister William Hague wie Pinocchio vom Lügen eine lange Nase bekommen, so könnte er seine Nase inzwischen als Wäscheständer nutzen.

Gestern bei der UN-Sicherheitsratssitzung zur Situation in Syrien sagte William Hague dem Guardian zufolge:

“Das ist nicht der Westen, der den Syrern sagt, was zu tun ist. Es sind nicht die permanenten Mitglieder des UN-Sicherheitsrates, die Syrien ihren Willen aufzwingen. Das ist die arabische Welt, die den UN-Sicherheitsrat zu Hilfe ruft, um die Krise in Syrien zu behandeln, und die Gefahr, die sie für die Stabilität ihrer Region darstellt.”

Es hat den Anschein, dass nun, nachdem Russland und China im Oktober einen europäischen Resolutionsentwurf zu Syrien niedergestimmt haben und Britannien, Frankreich, Deutschland und die USA im Dezember einen russischen Resoutionsentwurf zu Syrien abgelehnt haben, vom arabischen Staat Marokko ein arabischer Resolutionsentwurf bezüglich Syrien vorgelegt wurde. Die US-Propaganda-Schleuder AP behauptete zu dem Resolutionsentwurf, der Entwurf des Textes sei “von Marokko geführt” worden.

Tatsächlich ist es jedoch so, dass Marokko nichts weiter als ein Strohmann ist, um den von Britannien verfassten Resolutionsentwurf im UN-Sicherheitsrat zu präsentieren, und damit vorzutäuschen, es handele sich um einen arabischen Resolutionsentwurf. Wie Innercitypress anhand des als Word-Dokument inklusive Bearbeitungshistorie geleakten Resolutionsentwurfes dokumentiert hat, ist Reza Afshar, der erste politische Sekretär der britischen Botschaft bei der UN, maßgeblicher Autor des als marokkanisch präsentierten Resolutionsentwurfes.

Damit wurden nicht nur William Hague und seine amerikanischen, deutschen und französischen NATO-Kumpane, die so tun, als handele es sich um einen arabischen Resolutionsentwurf, als schamlose Lügner entlarvt. Auch ihre an der Lüge beteiligten arabischen Lakaien, vom marokkanischen König, über den Emir von Katar und den saudischen König, bis hin zum Generalsekretär der arabischen Liga, wurden damit als willige Strohmänner der NATO entlarvt, die nichts zu sagen haben außer dem, was die NATO-Staaten ihnen vorgeben.

So ist es nicht verwunderlich, dass der Resolutionsentwurf den Bericht der Beobachtermission der arabischen Liga völlig ignoriert und die Propaganda der NATO- und GCC-Staaten die Feststellungen der Mission obendrein so gut es geht verschweigt. Anstelle die Feststellung der Beobachtermission zur Kenntnis zu nehmen, dass in Syrien bewaffnete Regierungsgegner mörderische Gewalttaten gegen Sicherheitskräfte, Zivilisten und Infrastruktur verüben, und syrische Regierungstruppen gegen bewaffnete Gewalttäter vorgehen, versucht der UN-Resolutionsentwurf die Gewalt der syrischen Regierung anzulasten, und fordert als Konsequenz der falschen Feststellungen die Erfüllung der Agenda der NATO-Staaten, nämlich einen Regime Change in Syrien binnen 15 Tagen.

Auch wird der Feststellung der Beobachtermission, dass die syrische Regierung mit den Bemühungen der Mission gut kooperiert hat, jedoch ausländische Medien versuchen, einen friedlichen und inklusiven politischen Prozess zu sabotieren, im von Marokko als arabisch präsentierten britischen Resolutionsentwurf nicht Rechnung getragen. Würde der Resolutionsentwurf dem Bericht der arabischen Beobachtermission Rechnung tragen, so würde er die Bemühungen ausländischer Medien, Gewalt in Syrien anzuheizen, verurteilen. Aber natürlich verurteilt Britannien im eigenen Resolutionsentwurf nicht die eigene Terror- und Propaganda-Kampagne zur Sabotage von Frieden in Syrien, und auch nicht die damit synchron laufenden anti-syrischen Propaganda-Kampagnen anderer NATO-Staaten sowie die der Sender ihrer GCC-Lakaien aus Katar und Saudi-Arabien.

Auch die Unterlassung der Verurteilung des sogenannten “Syrian National Council” und der dazugehörenden Terrorgruppe “Free Syrian Army” ist objektiv nicht zu rechtfertigen. Die im NATO-Staat Türkei beheimatete “Free Syrian Army” hat sich in der Vergangenheit offen zu mörderischen Terroranschlägen bekannt und davon bis heute nicht Abstand genommen.

Haitham Maleh, einer der führenden Köpfe des sogenannten “Syrian National Council”, hat unterdessen öffentlich erklärt, das “Syrian National Council” lehne Gespräche mit der Regierung ab und setze stattdessen auf einen Regime Change durch bewaffneten Kampf. Die Türkei helfe dem “Syrian National Council” bei dem Kampf, indem sie es dem “Syrian National Council” gestattet, ein Konto zu führen, wo Geld für Waffen bewaffneter Anti-Regierungskräften in Syrien gesammelt wird, sagt Haitham Maleh. Die Durchsetzung von Menschenrechten nach einem Sieg seiner Kräfte stellt sich der angebliche Menschenrechtsaktivist Haitham Maleh dem Interview zufolge so vor, dass der syrische Präsident und seine Familie öffentlich und ohne Prozess gelyncht werden.

Obwohl das inzwischen alles bestens bekannt ist, versuchen die westlichen Staaten und ihre arabischen Lakaien im UN-Sicherheitsrat alles, den syrischen Präsidenten Bashar Assad gegen den Willen der Mehrheit der syrischen Bevölkerung mit Zwangsmaßnahmen der UN zu entmachten und Haitham Maleh und seine mörderischen Kumpane an die Macht zu bringen. Die NATO-Staaten und ihre arabischen Lakaien sind als Lügner entlarvt, denen es nicht um das Wohl der Bevölkerung Syriens geht, sondern im Gegenteil darum, Syrien in ein blutiges Chaos zu stürzen, um zunächst Iran, und dann Russland und China zu schwächen, zu destabilisieren und schließlich zu zerstören. Der Plot gegen Syrien liegt damit offen.

Russland und China sind gut beraten, Versuchen, den gegen Buchstaben und Geist des Völkerrechts gerichteten westlichen Regime-Change-Planungen in ihnen nicht genehmen Ländern Legitimität zu verschaffen, weiterhin durch Veto entgegenzutreten und auch sonst den geostrategischen Weltkriegsvorbereitungen der zionistischen NATO-Staaten entschieden entgegenzutreten.

Nachtrag: Britannien hofft seinem Botschafter bei der UN, Lyall Grant, zufolge, China mit Ölinteressen – sprich das Öl des GCC – zur Zustimmung zum Regime Change in Syrien erpressen zu können.

About these ads

8 Kommentare

  1. Univ. Prof. Dr. Günter Meyer im Bayern2-Interview,
    kommt zu ähnlichen Schlüssen.

  2. AL mission report

    bin durch zufall auf einer chinesich englich sprachigen seite ueber den schon lange erwarteten aber wohl hm nicht veroeffentlichen bericht der AL beobachter gestossen
    hier der link fuer interessierte

    http://www.columbia.edu/~hauben/Report_of_Arab_League_Observer_Mission.pdf

    ist trockenes brot zun lesen aber is tatsaechlich eine bombe ins gesicht der westlichen eliten mainstraim
    media

    greetings

  3. Das ZDF,scheut sich nich,t uns Videoaufzeichnungen aus dem IRAK als Schmugglerware aus SYRIEN anzubieten.

  4. - … Marokko … vorzutäuschen, es handele sich um einen arabischen Resolutionsentwurf.

    aus http://de.wikipedia.org/wiki/Marokko
    - Etwa 80 % der Bevölkerung sind Berber, davon knapp 60% arabisierte Berber.

    Da sieht man wie leicht es den PRofessionell hirngewaschenen EUSraEliten-Massen fällt, arabisierte Berber als zionisierte Araber zu kaufen – tagtäglich in “Planet Multimedia” zu bestaunen.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

  5. […] in der EU unilaterale Sanktionen gegen Syrien vorangetrieben hat und im UN-Sicherheitsrat eine von NATO-Staaten, Zionisten und Wahhabiten vorangetriebene Resolution gegen Syrien unterstützt, die gegen den ausdücklichen Willen von China nichts weniger als Regime Change in […]

  6. @Kosh
    Marokko ist eine mörderische Diktatur, deren Geheimdienst vom Mossad aufgebaut wurde:

    http://www.time.com/time/magazine/article/0,9171,945444,00.html

    CIA und MI6 nutzten Marokko zumindest noch bis vor kurzem routinemäßig zum Foltern:

    http://www.guardian.co.uk/world/2005/dec/11/politics.alqaida

    Die CIA hat in Marokko mit Billigung des marokkanischen Diktators da noch vor kurzem quasi exterritoriale Foltergefängnisse betrieben:

    http://www.scoop.co.nz/stories/HL1110/S00278/cia-tortured-the-wrong-guy-says-former-agency-operative.htm

    Und der Mossad nutzt Marokko offenbar nach wie vor, um sich dort mit Terroristen, die im Auftrag Israels morden, zu treffen:

    http://english.farsnews.com/newstext.php?nn=8903241648

    • Ja eben, zionisierte Araber, die laut gängigen Antirassimusgesetzen vor Gericht nur als Berber zu verteidigen wären. Sicher leben dort auch Araber, aber so wenig die Palästinenser als Semiten gehandelt werden, ist Marokko arabisch – imperial oportunes Schönsprech eben. In der gegenwärtigen Aufbauphase grossmächtlichen Zündelns geht es vornehmlich darum, die Verantwortlichkeiten möglichst breit zu streuen …

      aus http://de.rian.ru/security_and_military/20120203/262606738.html
      - Die Verteidigungsminister der 28 Nato-Staaten haben bei ihrem Treffen in Brüssel das von Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen vorgelegte Smart-Defence-Konzept abgesegnet, welches durch eine Lastenverteilung und eine Koordination der militärischen Fähigkeiten mehr Effizienz bei niedrigerem Kostenaufwand ermöglichen soll.

      … und die zukünftigen Fronten abzustecken. Zu diesem Zweck werden selbstverständlich auch subalterne Provinzen ins Gebet genommen – entweder für uns oder gegen uns – die EUSraEliten-Masse hat längst vergessen und reagiert mit steigender Ignoranz auf Menschenrechtsverbrechen der eigenen Regierung. Man gewöhnt sich offenbar an alles, solange Kopf und Kragen nicht davon betroffen sind – soziale Evolution wie sie einverleibt und verlebt.

      Mörderisch hin oder her, möglich werden solche “mörderischen” Konstellationen eben erst dadurch, dass wir, die hirngewaschene EUSraEliten-Masse (mit wenigen Ausnahmen) jede Menschenverachtung und jeden Mord kaufen, quasi dulden oder genau genommen passiv in Auftrag geben, indem wir diese Menschenverachtung jeden Tag finanziell und zeitaufwändig unterstützen. Ob am Kiosk, als Zeitungs- oder Online-Abo, im TV und seit einigen Jahren bei Assbook oder Zwitscher-Tütü – eigen- oder fremd- resp. werbefinanziert, die Masse frisst den Dreck allein dadurch, dass sie überhaupt Ressourcen dafür aufwendet.

      Der Teufelskreis lässt sich nur, und ich betone ausschliesslich nur durch die Masse selbst durchbrechen indem sie verweigert – there is no free lunch. Was im Grunde einer basisdemokratischen Willensäusserung marktwirtschaftlicher Natur entspräche, entgegen dem üblichen Demokratiegewäsch allerorten, denn Demokratie ist lediglich Form, nicht Inhalt. Jeglicher Inhalt kann demokratisch durchgesetzt werden, denn erst dadurch wird z.B. erklärbar, wie unsere Demokratien gegen jedewede eigene Grundsätze Krieg führen können. Wenn die Masse, die Mehrheit ihre demokratische Aufsichtspflicht verletzt, springen eben Minderheiten in die Bresche und diktieren – um so mehr je schlampiger die Masse. Was also als Diktatur herumgereicht wird, ist de facto nur eine Spielvariante der Demokratie, auch Marokko, um den Kreis zu schliessen.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  7. […] Dabei gilt, dass je länger der Plot dauert, um so mehr Probleme bekommen die Plotter damit, ihre Lügen als Wahrheit zu verkaufen und die Wahrheit des mörderischen Plots zu […]


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Comments RSS

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 267 Followern an