The story of Ferhad Ehme – Fakt oder PR-Aktion?

Der in Berlin lebende 37-jährige Exilsyrer Ferhad Ehme, auch geschrieben als Farhad Ahma, ist kein Unbekannter. Bereits 1996 war er laut Berliner Zeitung nach Deutschland gekommen und ist als politischer Flüchtling anerkannt worden. In Syrien regierte 1996 noch Hafiz al-Assad.

Inzwischen regiert in Syrien Bashar Al-Assad, der noch vor zwei Jahren aufgrund von Meinungsumfragen völlig zu Recht als der beliebteste Präsident der arabischen Welt bezeichnet wurde. Doch einige der Probleme, die Hafiz al-Assad plagten, bestehen noch heute. Zur Zeit von Hafiz al-Assad versuchten ausländische Mächte des Öfteren, die ethnische und religiöse Unterschiedlichkeit auszunutzen, um damit Spannungen anzuheizen, und so in Syrien Regerungsstürze, Bürgerkrieg und Chaos auszulösen und Syrien so zu schwächen.

Ferhad Ehme gehört zur ethnischen Gruppe der Kurden und setzt sich für “die Sache der Kurden” in Syrien ein. Kurdische Aktivisten und Kampfgruppen werden von den Weltmächten schon seit vielen Jahrzehnten immer wieder gern genutzt, um ihnen missliebige Regierungen zu schwächen, oft nur, um sie nach Ereichen ihres geopolitischen Zieles wieder fallenzulassen.

Der US-amerikanische Kriegsverbrecher Henry Kissinger, der dieses Spiel des Ausnutzens der kurdischen Ethnizität zu seiner Zeit als Regierungsmitlied der USA auch betrieben und Zigtausende Kurden damit in den Tod getrieben hat, hat das seinerzeit so kommentiert, dass er sagte, “geheime Aktionen sind keine Missionarsarbeit.” Henry Kissinger vertrat damit öffentich die Auffassung, dass wer sich von den USA im Vertrauen auf die Stärke der Weltmacht für Regime Change und Terror einspannen lässt, sich nicht beschweren soll, wenn er anschließend von seiner Regierung verfolgt und von den USA im Stich gelassen wird, weil das nun mal der Lauf der Dinge sei.

Gegenwärtig findet ein Versuch, in Syrien von außen unter Ausnutzung ethnischer und religiöser Gruppenzugehörigkeitsgefühle etwas anzuzetteln, wieder einmal mit besonders massivem Einsatz statt. Saudi Arabien, Israel und die zionistische Lobby in der westlichen Wertegmeinschaft versuchen sich an einem Regime Change in Syrien, um damit den Iran zu schwächen und den schiitischen Halbmond zu zerstören, und Katar und die Türkei machen bei mit in der Hoffnung, die von ihnen gern gesehene Muslimbruderschaft könnte nach einem Krieg in Syrien die Macht übernehmen. Gemeinsam haben diese Mächte ihrem blutigen Spiel zum Entfachen von Bürgerkrieg in und Krieg gegen Syrien die Maskerade einer “Revolution” verpasst.

Die Unterstützung von Ferhad Ehme für die als “Revolution” maskierten ausländischen Bemühungen zum Regierungsumsturz in Syrien ist schon eine längere Zeit öffentlich. So wurde beispielsweise im September 2011 auf der Webseite einer in London ansässigen Organisation stolz verkündet, Ferhad Ehme sei zum “Koordinator” einer neuen Gruppe ernannt worden, die das Herbeiführen einer “Revolution” in Syrien unterstützen möchte. Große Aufmerksamkeit hat das allerdings nicht erregt.

Auch die Initiative “Adopt a Revolution” bemüht sich schon seit vielen Monaten, den von den USA, Israel und weitere Staaten geforderten Regime Change in Syrien mit Spendensammlungen und Propaganda zu unterstützen. Auch das erregte bisher nicht viel Aufmerksamkeit. Es sieht eher so aus, als sei das Engagement, der CIA und dem Mossad beim Regime Change in Syrien behilflich zu sein, nach eigenen Monaten ziemlich eingeschlafen. Von September bis November gab es bei “Adopt a Revolution” nicht einen einzigen Blogbeitrag. Die Bemühungen zum Regime Change in Syrien haben zwar zu einigen Tausend Toten geführt, konnten aber das Ziel, einen Krieg gegen Syrien zu entfachen, nicht erreichen.

Dem Erreichen des Zieles steht zum Einen die Beliebtheit von Bashar Al-Assad in Syrien entgegen und zum Anderen das Veto Russlands und Chinas im UN-Sicherheitsrat entgegen und obendrein gab es russische Waffenlieferungen an die syrische Regierung sowie Ankündigungen eines Kriegseintrittes der Mächte des schiitischen Halbmondes auf Seiten der syrischen Regierung im Fall des Krieges. Es war erkennbar geworden, dass der zionistisch-wahhabitische Plot gegen Syrien zu nichts außer zu Tausenden von Toten führt.

Doch im Dezember, etwa als die von NATO- und GCC-Staaten aufgebaute Marionettenorganisation mit Sitz im Ausland “Syrischer Nationalrat” in Tunis tagte, kam es bei “Adopt a Revolution” wieder zu mehr Engagement. Im Dezember gab es bei “Adopt a Revolution” plötzlich wieder zahlreiche Blogbeiträge. Auch wurde am 16. Dezember auf Facebook verkündet, der Entwurf eines neuen Logos für “Adopt a Revolution” sei fertig. Farhad Ahma hat zudem ein aufwendig inszeniertes Propagandavideo fertig gemacht, in dem er für Spenden wirbt, die via “Adopt a Revolution” nach Syrien geleitet werden sollen, und es am 22. Dezember auf Youtube veröffentlicht. Ebenfalls am 22. Dezember wirbt Khawla Dunia, eine “Aktivistin”, bei “Adopt a revolution” mit einem Statement. Es sei, als würde “jeder Demonstrant auf der Straße sein Leben in der offenen Hand vor sich hertragen”, behauptet sie. Der Spiegel schreibt später, Farhad Ahma sei Mitglied im sogenannten “Syrischen Nationalrat” und sei auch beim Dezember-Treffen in Tunis dabei gewesen.

Große Aufmerksamkeit hat das allerdings nicht erregt. Größere Medienberichte blieben aus. Das Propaganda-Video für “Adopt a Revolution” dümpelte bei Youtube mit sehr wenigen Views vor sich hin. Der viralen Werbung durch unabhängige Blogs steht entgegen, dass viele Blogger bereits gemerkt haben, dass die als friedliche “syrische Revolution” gegen einen “bösen Diktator” präsentierte Geschichte vor Allem auf Propaganda-Lügen beruht. Mit zahlreichen mörderischen Terroranschlägen, im saudischen Fernsehen verbreiteten wahhabitischen Mordaufrufen und der Ablehnung von Dialog zur friedlichen Beilegung des politischen Konfliktes haben die am Regime Change in Syrien arbeitenden Kräfte Sympathien verspielt.

Auch hatten die vom Ausland zum Regime Change benutzten Marionetten reichlich Geld. Die steinreichen Herrscher der Diktaturen Katar und Saudi Arabien finanzieren als “syrische Regierungsgegner” bezeichnete Mörderbanden seit langem mit reichlich Petrodollars für Waffen und Infrastruktur aller Art. Die US-Regieurng räumte Millionenzahlungen für auf Propaganda spezialisierte Gruppen ein. Und die Regierung der Türkei lässt die in der Türkei befindliche Führungsebene der Terrorgruppe “Free Syrian Army” versorgen und durch Elitesoldaten bewachen.

International ist es der syrischen Regierung in letzter Zeit gelungen, durch erfolgreiche Verhandlungen mit der arabischen Liga zur Entsendung von Beobachtern, die bestätigen sollen, dass die syrische Regierung einen Kampf gegen bewaffnete Banden führt und dabei verantwortungsvoll handelt, zu verbessern. Sanktionen gegen Syrien greifen nicht richtig. Neben dem zur schiitischen Achse gehörenden Staaten Irak und Libanon verweigerte auch der dem GCC nahestehende Nachbarstaat Jordanien die Beteiligung an Sanktionen gegen Syrien. In der Türkei hat sich die Kriegsrhetorik der Erdogan-Regierung gegen Syrien gemäßigt, nachdem die türkische Opposition dagegen Sturm lief.

Durch ein Ereignis in Berlin am 26. Dezember gegen 2 Uhr morgens gab es plötzlich ganz viel mediale Aufmerksamkeit für Ferhad Ehme und “Adopt a Revolution.” Im Blog von Adopt a Revolution wird am 27. Dezember vermeldet:

Prominenter Gegner des Assad-Regimes in Berlin verletzt // Angreifer schlugen minutenlang mit Holzlatten zu // Militär stürmt die syrische Stadt Homs, 34 Tote

Berlin, 27. Dezember 2011. Der syrisch-kurdische Menschenrechtsaktivist Farhad Ahma wurde gestern (26. Dezember) in den frühen Morgenstunden in seiner Wohnung in Berlin überfallen und schwer verletzt. Mit Holzlatten bewaffnet griffen zwei unbekannte, arabisch aussehende Männer Ahma in seiner Wohnung an und schlugen minutenlang auf das Opfer ein. Die Angreifer hatten sich als Polizisten ausgegeben, um Zutritt zur Wohnung zu erlangen. Ahma ist Mitglied des Syrischen Nationalrates, Koordinator der Assembly of Syrian Kurdish Youth Abroad, Mitglied im Beirat des Projekts Adopt a Revolution und als Gegner des syrischen Assad-Regimes bekannt.

“Es ist erschütternd, dass Menschen in Deutschland offen angegriffen werden, die sich für einen demokratischen Wandel in Syrien einsetzen”, so Elias Perabo, Mitinitiator von Adopt a Revolution. “Der syrische Geheimdienst, bekannt für sein brutales Vorgehen, scheint auch in Deutschland tätig zu sein und Gegner des diktatorischen Regimes von Bashar al-Assad anzugreifen. Wir fordern die Polizei auf, sofort und umfassend dieses Verbrechen aufzuklären. Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass Oppositionelle anderer Staaten in der Bundesrepublik ihre Meinung offen kund tun können.”

Wenn der syrische Geheimdienst Regierungsgegner in Deutschland verprügelt, kocht natürlich der Volkszorn der westlichen Welt. Für die Medien, die seit Monaten keine Gelegenheit auslassen, mit halbwahren oder frei erfundenen Geschichten Hass gegen die syrische Regierung zu schüren, ist das natürlich ein gefundenes Fressen. Und so berichteten die Medien der westlichen Welt mit größter Empörung darüber. Der Spiegel berichtete, die Berliner Zeitug, die Frankfurter Rundschau auch und die Taz machte daraus umgehend eine Titelseite mit Werbung für “Adopt a Revolution.” Khawla Dunia darf in der Taz eine lange Geschichte verbreiten, in der sie um Unterstützung wirbt. Sie schildert die Lage als verzweifelt.

Aus den arabischen Staaten oder von der internationalen Gemeinschaft ist keine wirkliche Hilfe in Sicht, die das brutale Regime in die Schranken weisen würde. Deshalb spiegelt dieser Ausruf der Verzweiflung die Lage der Syrer am besten wider: “Wir haben keinen außer dir, oh Gott!”

Die schon neun Monate andauernden Bemühungen zum Regime Change kommen nicht vom Fleck. Khawla Dunia verbeitet in der taz auch die Behauptung, “unsere Revolution” sei “friedlich geblieben.” Natürlich igniert sie dabei völlig wesentliche Fakten, zum Beispiel, dass die “revolutionären Kräfte” in Syrien bereits über Tausend Sicherheitskräfte umgebracht haben und die Oppositionsgruppe “Free Syrian Army” mörderische Terroranschläge aus em Hinterhalt als Beweis für ihre Kampfkraft stolz für sich reklamiert hat, doch angesichts des Ereignisses in Berlin stört das bei der Taz niemanden.

AFP verbreitete die Meldung weltweit auf English. Der syrische Botschafter wurde demzufolge einbestellt und der grüne Bundestagsabgeordnete Volker Beck habe erklärt, es sei inakzeptabel, wenn die syrische Opposition in Deutschland von syrischen Diensten gejagt, verfolgt und eingeschüchtert werde, heißt es da.

Warum die syrische Regierung ein Interesse daran haben könnte, ihren Ruf dadurch zu beschädigen, dass sie Gegner der syrischen Regierung in Deutschland verprügeln lässt, wird nicht erläutert. Auch wird nicht erläutert, welches Interesse die syrische Regierung daran haben könnte, einer bis dahin weitgehend unbekannten Initiative zum Spendensammeln in Deutschland Popularität zu verschaffen.

Die Erklärung, die syrische Regierung wolle damit Regierungsgegner im Ausland einschüchtern, ist völlig unlogisch. Die syrische Regierung würde damit völlig kontraproduktiv gegen ihr Ziel handeln, ihr internationales Standing zu verbessern und Isolation sowie Sanktionen zu vermeiden, und durch das Verprügeln von Regierungsgegnern im Ausland überhaupt nichts gewinnen. Es wäre nicht zu erwarten, dass Ferhad Ehme, “Adopt a Revolution” und andere Regime Change Aktivisten eingeschüchtert schweigen, wenn sie verprügelt würden, sondern im Gegenteil, danach umso verbissener weiter machen.

Setzt man die Schilderungen der Geschichte von Ferhad Ehme im Spiegel und in der Berliner Zeitung zusammen, dann fallen noch weitere grobe Ungereimtheiten auf. Nachfolgend sind dazu einige Zitate aus diesen beiden Artikeln gegenübergestellt und mit Kommentaren versehen.

Türöffnung:

Als es an der Tür klopfte, dachte er zunächst, dass sich ein Nachbar durch die Geräusche belästigt fühlte. “Wer ist da?”, fragte er. “Polizei, wir wollen kontrollieren”, lautete die Antwort. Und zum anderen sind die syrischen Sicherheits- und Geheimdienste bekannt dafür, dass sie auch im Ausland regelmäßig versuchen, Oppositionelle einzuschüchtern – und Ahma ist ein Oppositioneller.

Ahma … war in der Nacht zum Montag in seiner Wohnung in Mitte von zwei Männern überfallen worden. Ahma schilderte der Berliner Zeitung, sie hätten sich nachts gegen zwei Uhr an seiner Wohnungstür in gebrochenem Deutsch als Polizisten ausgegeben und, nachdem er geöffnet habe, sofort versucht, ihn mit gezielten Schlägen gegen den Kopf mit Holzschlagstöcken möglichst schwer zu verletzen, „vielleicht auch Schlimmeres“.

Selbst wenn man mal davon ausgeht, dass die Wohnungstür keinen Türspion hatte, so muss in Deutschland trotzdem niemand die Tür aufmachen, wenn jemand sagt: “Polizei, wir wollen kontrollieren.” Um eine Wohnung zu betreten, braucht die Polizei einen Durchsuchungsbefehl oder es muss Gefahr im Verzug vorliegen. Die Polizei spricht in Deutschland definitiv nicht “in gebrochenem Deutsch.” Wer in gebrochendem Deutsch sagt, er sei Polizist, und mitten in der Nacht die Öffnung der Wohnungstür verlangt, erregt in Berlin bei jedem normalen Menschen höchstes Misstrauen. Ferhad Ehme ist im Integrationsrat der Grünen, da ist es sehr unwahrscheinlich, über diese rechtlichen Fragen nicht informiert zu sein. Erst recht ist es seltsam, in so einer Situation mitten in der Nacht die Tür aufzumachen, wenn jemand glaubt, er sei in Gefahr, von feindlichen Kräften heimgesucht zu werden. Das klingt sehr unglaubwürdig.

Tat, Tatzeugen, Flucht der Täter:

Doch als er die Klinke nach unten drückte, traten keine Beamten ein. Stattdessen wurde er sofort mit der Tür in den kleinen Vorraum seiner Wohnung gedrückt, wo er so hart auf seinen eigenen Schuhschrank fiel, dass der zerbarst.

Augenblicklich begannen die zwei Eindringlinge, mit etwa 50 Zentimeter langen Knüppeln auf ihn einzuschlagen. Sie zielten auf den Kopf des 37-Jährigen, sein angeschwollenes Handgelenk zeugt von seinen Abwehrversuchen. Zwischen fünf und acht Minuten lang droschen die Männer auf ihn ein, wo immer sie ihn treffen konnten.

Ahma, der 1996 als vom syrischen Regime politisch verfolgter kurdischer Menschenrechtsaktivist in Deutschland Asyl erhielt, ist sich sicher, dass die Schläger weitergemacht hätten, wenn der Nachbar nicht seine Schreie gehört hätte.

Ahma schilderte der Berliner Zeitung, sie hätten sich nachts gegen zwei Uhr an seiner Wohnungstür in gebrochenem Deutsch als Polizisten ausgegeben und, nachdem er geöffnet habe, sofort versucht, ihn mit gezielten Schlägen gegen den Kopf mit Holzschlagstöcken möglichst schwer zu verletzen, „vielleicht auch Schlimmeres“. Erst als ein Nachbar und eine Bekannte, die sich in seiner Wohnung aufhielt, hinzukamen, seien die Täter, die nicht maskiert waren, geflüchtet.

Also, Ferhad Ehme fiel unmittelbar nach Türöffnung auf eine Schuhkommode, die dabei zerbarst. Fünf bis acht Minuten droschen die Täter auf ihn ein. Im Spiegel wird die 20-jährige Frau nicht erwähnt, die sich in der Wohnung aufgehalten hat. Die zerberstende Schuhkommode hat sie nicht bemerkt. Erst fünf bis acht Minuten später habe der Nachbar die Schreie gehört. Die Täter seien geflüchtet, als der Nachbar die Tür aufgemacht habe, weil er die Schreie gehört habe. Dann sei auch die Frau, die sich in der Wohnung aufhielt, hinzugekommen.

Diese Geschichte klingt wie ein Alptraum aus Tausendundeiner Nacht. Glaubt man das, so haben die Täter unbschreibliches Glück gehabt, nicht erwischt worden zu sein. Gleich zu Anfang ist eine Kommode krachend zerborsten, und dann gab es noch mitten in der Nacht fünf bis acht Minuten Prügellärm, bevor die Täter unerkannt und unmaskiert geflüchtet sind, und das, obwohl eine Zeugin in der Wohnung war. Die Polizei im Wedding braucht in einem so dringenden Fall wie einem bewaffneten Überfall, vielleicht sogar ein Mordversuch, meist nur wenige Sekunden, bis sie da ist. Und selbst im Fall, dass ein Nachbar eine Ruhestörung meldet, kann das sehr schnell gehen, dass die Polizei da ist.

Und so sollen sich nun von einer Regerung beauftragte Geheimdienstprofis verhalten haben, die wissen, dass wenn sie erwischt werden, sich der UN-Sicherheitsrat damit beschäftigen wird, auf EU-Ebene Sanktionen beschlossen und Botschafter abgezogen werden? Das ist absurd. So risikoreich, sich fünf bis acht Minuten am Tatort aufzuhalten, obwohl es gleich zu Beginn der Tat richtig Krach gab, würden sich nicht einmal Kneipenschläger und Geldeintreiber verhalten.

Zweifel im Spiegel:

Es kann alles auch ganz anders gewesen sein.

Zweifel bei der Polizei:

Gleichwohl geht die Polizei mit den Aussagen des 37-Jährigen vorsichtig um. Die Ermittler prüfen auch, ob der Überfall, der nach ihrer Auffassung zweifelsohne stattfand, private Hintergründe haben könnte. So wisse man noch nicht, welche Rolle die 20-jährige Bekannte gespielt habe, die sich in seiner Wohnung aufgehalten habe. Auch die verhältnismäßig leichten Prellungen, die Ahma erlitt, passen nach Angaben eines Ermittlers nicht zu der Aussage, dass man mit Holzstöcken auf ihn eingeschlagen habe. Die Ermittler macht auch stutzig, dass Ferhad Ahma nachts eine ambulante Behandlung im Krankenhaus ablehnte, was die Feuerwehr bestätigt.

Die syrische “Opposition” braucht gerade sehr dringend Publizität. Die syrische Regierung hat kein Motiv, syrische Regierungsgegner im Ausland zu verprügeln, um ihnen damit Publizität zu verschaffen. Das Ereignis vom 26.12. Ferhad Ehme hat große Publizität gebracht, ganz gleich, ob Ferhad Ehme sich die Verletzungen selbst zugefügt hat, oder ob das dritte Personen waren.

Es mag sich nun jeder selbst überlegen, ob die Geschichte von Ferhad Ehme nun Fakt oder eine verzweifelte PR-Aktion ist. Was es auch sei, ein Überfall oder eine erneute Instrumentalisierung von Kurden durch die USA und ihre Komplizen für ihre schmutzigen Zwecke: herzlich Beileid und aufrichtiges Mitgefühl.

6 Kommentare

  1. Abgesehen davon, dass ich es für eine Inszenierung halte, soll der gute Herr froh sein nicht gegen die USA gehetzt zu haben. Entweder wäre er dann schon längst in einem CIA-Foltergefängnis oder man hätte ihm unbemannte Drohnen geschickt, welche ihm ein “Höllenfeuer” unterm Hintern gemacht hätten!
    Langsam glaubt man die ganze Welt wäre ein Irrenhaus und wo heute die Zentrale sitzt wissen wohl alle!

  2. wer nach Ferhad Ahma googelt findet Ferhad Ehme bei den ard und dradio Beiträgen. Zu seiner Vita ist nirgends etwas seriöses zu finden, auch nicht bei den Grünen, für die er im Berliner Bezirk Mitte tätig ist. Laut Claudia Roth gehört er zur “Familie”… wer also ist Ferhad Ahma alias Ehme? Wer hart aber fair gestern abend zum Thema Syrien gesehen hat, dem ist klar, dass er mit mitleiderregenden Greuelgeschichten Assad als das Übel Syriens im Hirn der deutschen Fernseh-Bevölkerung verankern will.

  3. […] Der Petitionstext besteht aus Propaganda und Schönschreiberei, zu welchem Zweck? […]

  4. […] passt – wieder einmal – nicht wirklich gut zusammen. Angesichts dieses Widerspruches und der personellen […]

  5. […] passt – wieder einmal – nicht wirklich gut zusammen. Angesichts dieses Widerspruches und der personellen […]

  6. […] zu wählen – und der schon des Öfteren unangenehm aufgefallen ist.  Herrlich, was hier und hier über ihn geschrieben wurde. Seine “Analysen” sind wenig von Sachkenntnis geprägt, […]


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Comments RSS

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 266 Followern an