NATO setzt gegen Syrien auf Kanonenbootdiplomatie und blutigen Terror

Die Vorbereitungen zum US-geführten Angriffskrieg mit dem Ziel der Zerstörung Syriens zur Schwächung des Iran scheinen inzwischen weitgehend abgeschlossen zu sein.

Die Propaganda an der Heimatfront läuft bereits seit Monaten auf Hochtouren und hat in der Bevölkerung mit unzähligen groben Lügen und Falschbehauptungen über das Zielland und seine Regierung erfolgreich Kriegsstimmung geschürt.

Das zionistische Propaganda-Organ Ynetnews meldete, dass auch die Pläne für Luftangriffe auf Syrien bereits fertig sind. Und doch zögern die Zionisten und ihre Lakaien von der NATO bis Katar nun mit dem Beginn des großangelegten militärischen Angriffes auf Syrien.

Während es den Verbrechern mit Lügen in der halben Welt gelungen ist, Kriegsstimmung gegen Syrien zu erzeugen, hat die syrische Regierung sich darauf konzentriert, ihrer eigenen Bevölkerung die Lügen des zionistischen Kriegsplots gegen Syrien zu zeigen. Die Verbrecher, die Syrien überfallen wollen, haben die überwiegende Mehrheit der syrischen Bevölkerung gegen sich. Niemand in Syrien glaubt ihre Lügen noch.

Außer dem Widerstand in Syrien müssen die Lakaien der Zionisten, von Warlord Barack Obama über Obamas ersten Pudel Erdogan bis hin zu Obamas zweiten Pudel Hamad bin Chalifa Al Thani, auch damit rechnen, dass Syrien massive Unterstützung aus dem Ausland bekommt, um sich gegen einen unter einem humanitärem Deckmantel geplanten Angriffskrieg zur Wehr zu setzen.

Iran hat angekündigt, im Kriegsfalle auf der Seite Syriens zu kämpfen. Um seiner dezenten Ansage etwas mehr Nachdruck zu verleihen, hat der Ian angekündigt, Transkontinentalraketen zu bauen. Sollte der von den Verbrechern geplante Krieg zum Zeitpunkt der Fertigstellung solcher Raketen noch andauern, dann müssen sie damit rechnen, dass ihr verbrecherisches Vorhaben, mal wieder aus sicherer Entfernung ein entferntes Land mit Bomben und Raketen zu verwüsten, diesmal dazu führt, dass dann Raketen auch in den Kommando- und Kommunikationszentralen bei ihnen zu Hause im Wohnzimmer einschlagen, wo immer sie auch sitzen.

Auch die libanesischen Regierungsparteien Hisbollah und Amal im Libanon haben erklärt, dass sie auf der Seite Syriens stehen, ebenso wie die von Muqtada al-Sadr geführte irakische Regierungspartei. An der diplomatischen Front haben die Verbrecher dank des russischen und chinesischen Vetos keine Resolution bekommen, die es ihnen im Entferntesten ermöglichen würde, den Angriffskrieg gegen Syrien unter einem Deckmantel von internationalem UN-Mandat zu führen. Um dem Veto gegen den Krieg etwas Nachdruck zu verleihen, hat Russand erklärt, es gebe kein Waffenembargo gegen Syrien, und dass Russland folglich seine vertraglichen Verpflichtungen erfüllen und weiter Waffen an Syrien liefern werde. Ein weiteres Zeichen hat Russland damit gesetzt, dass Russland Kriegsschiffe nach Syrien geschickt hat.

Angst haben die Verbrecher, dass sie den Krieg, den anfangen wollen, letztlich verlieren. Stratfor, eine in den USA ansässige notorische Schmiede zionistischer Kriegsplots, erklärt, dass die USA Angst haben, vor unbeabsichtigten Konsequenzen und davor, in einem Krieg gegen den Iran die Vergeltungsmaßnahmen des Iran nicht zu verkraften, insbesondere in der Straße von Hormuz. Die Generäle des türkischen Kriegshetzers Recep Erdogan haben Angst davor, dass ein von der Türkei aus geführter Angriffskrieg gegen Syrien in die Türkei übergreifen könnte. Also kann der geplante Angrifskrieg gegen Syrien gerade leider nicht starten, bemerkt Stratfor, und erklärt weiter, dass stattdessen Druck, Sanktionen und verdeckte Maßnahmen zur Schwächung von Syrien weiter vorangetrieben werden sollen.

Und so geschieht es. Zum Ausüben von Druck haben die USA vor der Küste von Syrien einen Flugzeugträger aufgefahren. Damit will der Verbrecherstaat USA Syrien mit der klassischen Form kolonialer Kanonenbootdiplomatie Angst machen und ihnen den Eindruck vermitteln, sie stünden vor der Alternative Unterwerfung oder Zerstörung des Landes.

Deutschland und andere EU-Staaten fahren zur Unterstützung des Krieges hingegen mehr die Propaganda- und Sanktionsschiene. Deutschland hat, zusammen mit menschenfeindichen Dikaturen wie Bahrain und Saudi-Arabien und einigen Staaten Europas, wo die zionistische Lobby das Regierungshandeln zu wesentlichen Teilen bestimmt, im UN-Menschenrechtsrat eine Rüge gegen Syrien erwirkt, die auf den Lügen der Kriegspropaganda der zioistischen Lobby basiert. Die EU hat Syrien verboten, Erdöl in die EU zu exportieren. Seitdem kauft der Iran das syrische Öl und chinesische, indische und russische Schiffe stehen Schlange, um das syrische Öl weiter zu den Verbrauchern in Asien zu transpotieren.

Schlimmer ist das Verhalten der Türkei und das von Frankreich. Die Türkei gibt auf türkischem Boden als Teil der offiziellen Politik des Erdogan-Regimes ganz offiziell und von staatlichem türksichen Sicherheitspersonal beschützt der Führungsebene einer Terrorgruppe Unterschlupf, die sich “Free Syrian Army” nennt und damit rühmt, mörderische Terroranschläge in Syrien zu begehen. Die Türkei streitet lediglich ab, der Terrorgruppe “Free Syrian Army” Waffen zu geben und sie auszubilden. Die nord-atlantische Terror-Organisation NATO, wo die Türkei Mitglied ist, arbeitet jedoch arbeitsteilig, und diesen Part hat Frankreich übernommen. Frankreich hat französischen Medien zufolge seinen Geheimdienst DGSE damit beauftragt, die sich “Free Syrian Army” nennenden Terroristen in der Durchführung von Terroranschlägen auszubilden.

Aus Wut darüber, dass sie für einen vollen militärischen Angriffskrieg gegen Syrien und den Iran zu schwach sind, schickt der NATO-Staat USA also zur Bedrohung Syriens Kriegsschiffe und die NATO-Staaten Türkei und Frankreich Helfen beim Organisieren mörderischer Terroranschläge in Syrien. Obgleich diese NATO-Staaten also selbst mörderischen Terror als Mittel der Politik anwenden, jammern die Führer dieser Staaten jedoch, wenn sie selbst zum Ziel von Terroranschlägen werden.

About these ads

9 Kommentare

  1. Wie Rank Organisation, die ja die theoretische Basis, für die Befehle der wirklichen Herrscher der Westlichen Welt an die USA ausarbeitet, dem US Präser präsentierte, gibt es nur eine Möglichkeit, wie die USA dem totalen Absturz entgehen können: Ausschließlich ein Quantitativer Krieg gegen Russland/ China, und diese Befehle werden nun folgsam ausgeführt.
    Mit was anderem, haben wir es nicht zu tun.

  2. Was uns wieder einmal zeit wie wichtig ein wechseln in der Kultur unserer Gesellschaft nötig ist

    http://www.zeitgeistmovement.de

    http://www.zeitgeistmovie.com

  3. Am Vorgehen lässt sich leicht ablesen, wie prekär die Lage hinter den Kulissen des Siegers über den Kommunismus tatsächlich ist. Der Kapitalismus hat genauso versagt wie die Ostblockvariante, nur der Atem war etwas länger – ein Pyrrhussieg wie im Bilderbuch. Am Ende wurde und wird noch klar, der Prozess ist in vollem Gang, dass auch die Kapitalisten den Kapitalismus nicht begriffen haben. Sie wollen ihn nur dann leben, wenn die Marktkräfte ihnen nützen, anderenfalls laufen sie wie der Homo sapiens seit je in die Falle primitivster Machtausübung – mit den bekannten Ergebnissen.

    - … Raketen auch in den Kommando- und Kommunikationszentralen bei ihnen zu Hause im Wohnzimmer einschlagen, wo immer sie auch sitzen.

    Die Ankündigung hat Kalkül, derern Verwirklichung ist so überflüssig wie ein Kropf – der Bumerang fliegt und fliegt und fliegt zurück zum Ursprung. Die Masse hat diesen “planwirtschaftlich” angelegten Flug des Phoenix in die Asche nie mitbekommen, genauer, sie wollte nichts davon wissen. Unwiderruflich wird also die EUSraElitenMasse die Quittung für ihre humanitären Massenmorde zu spüren bekommen. Wie ein zerbostener Asteroid schlägt der Bumeran in Raten ein.

    Jeder EUSraElitische Mitesser nichts weiter als eben bloss ein simpler Mitesser im Unternehmen humanitärer Hautjob zur Erlangung fremden Eigentums. Ja, die Zeiten der fetten Beute, resp. automatischen und freiwilligen Renditen, resp. Tributzahlungen durch UNO-sanktionierte Sklavenwirtschaften haben sich selbst ad absurdum geführt. Nicht heute, nein, über die nächsten Jahre werden die EUSraElitenMassen lernen müssen, mit ihrer neuen Rolle als Versager im Namen von Ethik und Moral zurechtzukommen. Oder sie lügen sich wie seit tausenden von Jahren erneut in die eigene Tasche – was zu erwarten ist – und schwingen heiter bis beschwingt ihre Fähnchen um dem verweichlichten Nachwuchs Mut für das KRIEGen anderer Menschen Eigentums zu machen. Demgegenüber ist eines sicher, so kaputt und untauglich die wenigen Nachkommen unserer schrumpfenden Gesellschaft sind, so fit stehen die von uns trainierten Gesellschaften an der globalen Front.

    Soviel Hightech können wir uns finanziell überhaupt nicht leisten, um deren zahlenmässige Übermacht zu kompensieren, es sei denn, die EUSraEliten entscheiden sich für das grosse Reinemachen im Clash of Civilizations. Um jeden Preis für eine STRAHLENDE Zukunft.

    Die Amis auf Kurs
    Grüsse
    kosh

  4. […] Die von der nordatlantischen Terroroganisation NATO und ihrem Marionetten-Club der Golfdiktaturen GCC unterstützten Terroristen der als „Free Syrian Army“ bekannten Terrorgruppe sind offensichtlich genau wie ihre Unterstützer völlig verzweifelt. […]

  5. […] versenken, meldete UPI hingegen nicht. Für Länder, die Yakhont-Raketen besitzen, ist die Zeit von Kanonenbootdiplomatie und schwarzen Schiffen […]

  6. […] versenken, meldete UPI hingegen nicht. Für Länder, die Yakhont-Raketen besitzen, ist die Zeit von Kanonenbootdiplomatie und schwarzen Schiffen […]

  7. […] versenken, meldete UPI hingegen nicht. Für Länder, die Yakhont-Raketen besitzen, ist die Zeit von Kanonenbootdiplomatie und schwarzen Schiffen vorbei. Beim US-Flottenverband mit dem Flugzeugträger USS George H.W. Bush, […]

  8. […] meldete UPI hingegen nicht. Für Länder, die Yakhont-Raketen besitzen, ist die Zeit von Kanonenbootdiplomatie und schwarzen Schiffen vorbei. Beim US-Flottenverband mit dem Flugzeugträger USS George H.W. […]

  9. […] meldete UPI hingegen nicht. Für Länder, die Yakhont-Raketen besitzen, ist die Zeit von Kanonenbootdiplomatie und schwarzen Schiffen vorbei. Beim US-Flottenverband mit dem Flugzeugträger USS George H.W. […]


Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Comments RSS

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 273 Followern an