NATO und Handlanger haben in Tripolis unvorstellbare Verbrechen begangen

30. August 2011

US-Machthaber Barack Obama und seine Komplizen haben in Tripolis gerade das größte Verbrechen der jüngeren Menschheitsgeschichte begangen. Die Propaganda der Angreifer gibt sich die allergrößte Mühe, die Verbrechen der Nord-Atlantischen Terror-Organisation NATO und ihrer weißen Handlanger gegen die schwarze Bevölkerung von Tripolis wegzulügen und der libyschen Regierung anzudichten. Doch sie verheddert sich bei ihren Lügen immer mehr in Widersprüchen und die Bilder sprechen eine ganz eindeutige Sprache.

Zunächst einmal ist natürlich festzuhalten, dass die NATO-Befehlshaber für alle der bisher angeblich 50.000 Toten des von ihnen geführten Angriffskrieges gegen Libyen verantwortlich sind, für die ums Leben gekommenen Zivilisten, für die bei der Verteidigung ihres Landes ums Leben gekommenen libyschen Regierungstruppen und für ihre bei den von der NATO geplanten und geführten Angriffen auf libysche Städte ums Leben gekommenen Söldner. Die NATO-Befehlshaber haben sich des Verbrechens des Führes von Angriffskrieg schuldig gemacht, und sie sind für alle Folgen dieses Angriffskrieges verantwortlich, ganz genauso, wie die deutschen Machthaber des dritten Reiches 1946 in den Nürnberger Prozessen für alle Opfer des deutschen Angriffskrieges verantwortlich gemacht wurden.

Der zweifelhafte ud mit falschen Tatsachenbehauptungen beruhende Deckmantel der UNO, unter dem die NATO-Kommandeure im Krieg gegen Libyen juristisch operieren, erlaubt den Einsatz militärischer Gewalt zum Schutz von Zivilisten mit dem Ziel der Aufnahme eines Dialoges zum Erreichen politischer Reformen für eine friedliche und nachhaltige Lösung. Die blutige Erstürmung libyscher Städte mit militärischer Gewalt ist das genaue Gegenteil des von der UNO erlaubten Schutzes von Zivilisten mit dem Ziel einer friedlichen Lösung. Es ist das Führen von Angriffskrieg mit dem Ziel eines gewaltsamen militärischen Machtwechsels.

Die libysche Regierung hat wiederholt und immer wieder zum sofortigen Waffenstillstand aufgerufen und zur Lösung des Konfiktes freie, faire und von der UNO überwachte Wahlen angeboten. Die NATO-Staaten führen den Angriffskrieg gegen Libyen, um freie und faire Wahlen zu vermeiden und einen Machtwechsel in Libyen nicht durch Wahlen, sondern durch Krieg zu erzwingen. Der bisherige Höhepunkt der Verbrechen der NATO im Krieg gegen Libyen war der von der NATO geplante und geführte blutige Sturmangriff auf Tripolis.

Um die Lügen der NATO-Medien zu erkennen, lohnt es sich, einige der von der NATO-Propaganda verbreiteten Bilder genauer zu betrachten. Auf diesem Bild von AP vom 30. August ist, sofern es echt ist und nicht wieder eine Fälschung der NATO-Propaganda, eine Versammlung von Unterstützern der NATO in Tripolis zu sehen, von denen die NATO-Propaganda die Menschen glauben machen will, sie seien repräsentativ für die Bevölkerung von Tripolis. Dass die auf dem Bild abgebildeten Menschen Anhänger der NATO sind, ist an der rot-schwarz-grünen Flagge der von NATO-Gründerstaaten installierten Marionettenmonachie zu erkennen. Wer daraf achtet, stellt fest, dass die da abgebildeten Menschen alle eine helle Hautfarbe haben. Die als von der NATO-Propaganda als “Rebellen” bezeichneten Unterstützer der NATO in Libyen haben, von sehr wenigen Ausnahmen abgesehen, praktisch durchweg eine helle Hautfarbe, viele “südländisch” mit dunklen Haaren, einige auch “nordisch hell”.

Auf den Bildern vor dem Sturmangriff der NATO auf Tripolis war aber zu sehen, dass viele Menschen in Tripolis eine eher dunkle bis schwarzafrikanische Hautfarbe haben. Das verwundert nicht, denn etwa 20 bis 30% aller Libyer haben eine schwarze Hautfarbe. Wo sind sie also hin, die Menschen von Tripolis mit schwarzer Hautfarbe?

Hier zum Beispiel ist ein schwarzer Mensch und hier sind noch mehr schwarze Menschen, die sich aus Angst versteckt hatten, und nun von der NATO-Propaganda zur Verschleierung des Rassismus nicht als Mensch mit schwarzer Hautfarbe, sondern als “Afrikaner” bezeichnet werden, ganz so, als ob es Libyer gäbe, die keine Afrikaner sind.

Hier zum Beispiel mit erhobenen Händen, verhaftet von NATO-Hilfskräften, weil sie schwarze Hautfarbe haben und von der NATO-Propaganda zur Vermeidung des Schlüsselwortes “Schwarz” als “afrikanisch” bezeichnet.

Hier zum Beispiel mit angsterfülltem Gesichtsausdruck, verhaftet von NATO-Hilfskräften, weil sie schwarze Hautfarbe haben, von der NATO-Propaganda auch als “afrikanisch” bezeichnet

Hier zum Beispiel, verschleppt von NATO-Hilfskräften, und hier, eingesperrt von NATO-Hiflskräften, weil sie eine schwarze Hautfarbe haben, und von der NATO-Propaganda zu Vermeidung des Schlüsselwortes “Schwarz” als “afrikanisch” bezeichnet

Hier zum Beispiel, bei einer “Befragung” durch hellhäutige NATO-Hilfskräfte, im Gesicht die Furcht stehend, gelyncht zu werden, sobald das NATO-Propaganda-Team weg ist

Hier zum Beispiel, mit verbundener Hand, bei der Verhaftung durch drei grinsende NATO-Hilfskräfte, von denen zumindest einer eine NATO-Waffe hat

Hier zum Beispiel, bei der Verhaftung durch ausgesprochen hellhäutige NATO-Söldner, von denen einer Shorts trägt, und eine NATO-Waffe hat

Hier zum Beispiel, ein schwarzer Mann mit erhobenen Händen auf Knien rutschend vor drei weißen Männern, von denen zwei NATO-Waffen haben.

Hier zum Beispiel, im Zentrum von Tripolis erschossen im Rinnstein liegend und nicht weit entfernt, auf einer Wiese verwesend.

Hier zum Beispiel, in der Schaufel eines Bulldozers, liegt ein toter Mensch mit schwarzer Hautfarbe und wird gerade von libyschen NATO-Hilfskäften würdelos verscharrt, ganz anders als namenlose NATO-Hilfskräfte beerdigt werden.

Die einheimischen und ausländischen NATO-Söldner, die die Anhänger von Muammar Gaddafi in Libyen jagen, nehmen ein sehr einfaches Merkmal zu Hilfe, um ihre Feinde zu erkennen und zu eliminieren: die Hautfarbe. Wer schwarz ist, wird als Anhänger von Muammar Gaddafi betrachtet. Und die NATO-Propaganda macht es genauso. Wird eine Leiche fotografiert, wird umgehend anhand der Hautfarbe bestimmt, ob das ein “Freedom Fighter” oder ein “Gaddafi Loyalist” ist. Es sei denn, es sind deutliche Beweise dafür da, dass schwarze Menschen exekutiert worden sind. Dann lautet die Sprachregelung der NATO-Propaganda meist in etwa: man glaubt, sie seien von “Gaddafi-Soldaten” ermordet worden.

Hier zum Beispiel, ist ein schwarzer Mensch, vermutlich während der Kämpfe getötet und nun verrottend auf einer Liege vor dem Krankenhaus von Abu Salim, von der NATO-Propaganda umgehend als Regierungssoldat erkannt. Es waren viele, so viele, dass das Beseitigen der Leichen der Regierungssoldaten richtig anstrengend war.

Und hier zum Beispiel, einige von etwa 80 Menschen, die meisten davon schwarzer Hautfarbe, verrottend auf Betten in einem Raum im Krankenhaus von Abu Salim, von der NATO-Propaganda-Agentur Getty zu “unglücklichen Opfer eines Kampfes, der die Versorgung ihrer Wunden verhinderte,” gemacht, während die NATO-Propaganda-Agentur Reuters zu einem Bild von den gleichen toten schwarzen Menschen im Krankenhaus von Abu Salim zugibt, dass sie exekutiert wurden, aber gleich das Gerücht streut, sie wären von ihren schwarzen Brüdern der libyschen Armee umgebracht worden. Menschen mit weißer Hautfarbe wurden in dem Krankenhaus hingegen lebend fotografiert.

Ein ganz besonders schlimmes Massaker haben die NATO und ihre Söldner letzten Freitag begangen, als sie die Militärbasis von Khamis Al-Gaddafi im Stadtteil Salaheddin nach einem mehrstündigen Gefecht und Luftangriffen erobert haben. Die NATO-Medien versuchen, dieses NATO-Massaker so umzulügen, dass die ermordeten Regierungsanhänger die Mörder sind, und ihre eigenen von der NATO und ihren Unterstützern grausam zugerichteten Leichen Opfer der libyschen Regierung sind.

Hier ist ein schwarzer Mann, in einem Treppenhaus nahe der Basis gefunden, vermutlich bei einem Fluchtversuch erschossen. Im Gegensatz zu Leichen, die schon einige Tage herumliegen, krabbeln auf der Leiche noch keine Maden herum. Die Leiche ist frisch. Die NATO-Propaganda-Agentur Getty hat das Bild am 27.08.2011 veröffentlicht, und dazu geschrieben, es werde geglaubt, der Mann sei ein Gefangener der Regierung gewesen und Regierungskräfte hätten ihn bei einem Fluchtversuch erschossen. Es ist eine Lüge. Es wird nicht geglaubt, sondern Getty versucht, glauben zu machen. Der Mann ist schwarz.

Und hier noch zwei Leichen in der Basis, zumindest einer schwarz und einer die Füße gefesselt. Auch diese Menschen sind noch nicht lange tot, es sind keine Verwesungsanzeichen zu erkennen. Und prompt wird von der NATO-Propaganda auch zu diesen toten schwarzen Menschen erklärt, es werde geglaubt, sie seien Gefangene gewesen und von Regierungsanhängern getötet worden. Ist es nämlich andersherum, so sind die Leichen ein Beweis dafür, dass die NATO und ihre Söldner hier das Kriegsverbrechen begangen haben, wehrlose Gefangene zu exekutieren.

Auf diesem Bild ist zu sehen, dass hier die Leichen der Getöteten in einer Lagerhale in der Nähe der Armeebasis verbrannt wurden. Es ist nicht mehr zu erkennen, welche Hautfarbe die Toten hatten. Der verdammende Beweis der Hautfarbe der Toten wurde vernichtet. Und natürlich schreibt die NATO-Propaganda dazu, es werde geglaubt, die Toten seien libysche Zivilisten gewesen, die von Regierungsanhängern getötet wurden, um Spuren ihrer Verbrechen zu verwischen. Doch es wird nicht geglaubt, die NATO-Propaganda will glauben machen. Die NATO-Propaganda, dass die libysche Regierung Gefangene massakriert, ist schwer glaubhaft. Wenn das so wäre, warum hat die libysche Regierung es dann zugelassen, dass die NATO-Kräfte 600 Al-Kaida-Kämpfer aus dem Gefängnis von Abu Salim befreit haben anstatt sie vorher umzubringen? Die befreiten Männer können nun schließlich umgehend in den Kampf gegen die libysche Regierung eintreten.

Und hier sind in der Basis Leichen zu erkennen, von denen fast gar nichts mehr zu erkennen ist. Die Leichen sind weggebrannt, nichts ist mehr übrig, außer den Umrissen auf dem Boden. Doch die Wand ist sauber, kein Ruß vom Feuer. Ein ähnlich vernichtetes Bild gaben Menschen aus, die von Israel mit Phosphorbomben beschossen worden waren. Die Menschen verbrennen von innen, langsam und qualvoll.

Im Bericht von Euronews gibt es zwar eine lange heroische Schlacht um die letzte Basis der Regierung in Tripolis, aber keinen NATO-Bombenangriff. Doch sowohl der iranische Sender Press TV als auch das NATO-Propaganda-Organ “Deutsche Tagesschau” berichteten am späten Abend des 27.08., dass es heftige und viele Stunden andauernde Gefechte um die Basis gab, und dass erst Luftangriffe der NATO dafür gesorgt haben, dass die Basis von den NATO-Söldnern am 27. August erobert werden konnte. Ein Bild des von der NATO bombardierten und anschließend von NATO-Söldnern eroberten Salaheddin Militärkomplexes sowie die der verkohlten und den NATO-Propaganda-Berichten zufolge noch warmen Leichen vom 27.08.2011 zeigen, dass es hell draußen ist, die Basis also bereits vor dem Abend des 27. August erobert wurde. Die NATO-Propaganda-Agentur Reuters behauptet, die Basis sei bereits am Donnerstag, also dem 25.08.2011, von den NATO-Söldnern “überrannt” worden. Trotzdem sollen die brennenden und übel riechenden Leichen erst am 27.08.2011 entdeckt worden sein.

Die NATO-Propaganda-Agentur AFP behauptet unter Berufung auf einen angeblichen Anwohner, die Menschen seien gefangene Zivilisten gewesen und von Regierungssoldaten am 23. August mit Kalashnikovs und Handgranaten ermordet worden. Drei Tage später hätten Regierungssoldaten die Leichen angezündet, um angesichts der bevorstehenden Eroberung der Basis am 27.08.2011 durch die NATO und ihre Söldner die Spuren ihres Verbrechens zu verwischen. Doch es ist niemand in der Basis am Leben geblieben, der dazu befragt werden könnte. Alle Menschen in der Basis sind tot, und abgesehen von den wenigen schwarzen Menschen, die versucht haben, zu entkommen, sind auch keine Leichen mehr da. Sie sind alle bis zur Unkenntlichkeit verbrannt.

Die Regierungsanhänger müssen sich also, wenn man der NATO-Propaganda folgt, praktisch verbrannt haben, um die Spuren ihres Todes, ihrer Identität und ihrer Hautfarbe zu verwischen. Oder die NATO-Propaganda lügt, und es waren tatsächlich die NATO-Söldner, die die Menschen angezündet haben, um Spuren von Kriegsverbrechen zu vertuschen, den die NATO und ihre Söldner begangen haben. Es gehört zum Verhaltensmuster der NATO-Söldner, Gebäude in Orten, die sie überfallen haben, in Brand zu stecken, hier zum Beispiel am 27.08.2011 in Westlibyen siegreiche “Rebellen” zu sehen, die wegfahren, und im Hintergrund brennt ein Haus.

Kurz nachdem in der im Süden von Tripolis gelegenen Basis der von Khames Gaddafi 32. Brigade alles Leben vernichtet wurde, und bis auf wenige Ausnahmen der Öffentlichkeit nur verbrannte Leichen gezeigt wurden, berichtete die NATO-Propaganda-Agentur AFP, Khamas Gaddafi sei bei einem heftigen Gefecht mit “Rebellen” auf der Flucht in Richtung Bani Walid gestorben, nur die Leiche sei nicht auffindbar, weil sie verbrannt sei. Die NATO-Propaganda-Agentur AP war sich dann doch nicht so ganz sicher, und fügte ein Zitat hinzu, demzufolge er vielleicht aus dem abgebrannten Auto gezogen worden sei. Der NATO-Propaganda-Kanal Sky News berichtete hingegen, ein britischer Apache-Kampfhubschrauber habe die Fahrzeug-Kolonne angegriffen. Dieser Zungenschlag der NATO-Propaganda spricht dafür, dass alle in der Khames-Basis anwesenden Personen umgebracht und verbrannt wurden, und die NATO nun das Problem hat, nicht zu wissen, ob Khames Gaddafi bei dem Massaker in der Basis war und gestorben ist oder noch lebt.

Freiheit bedeutet in Tripolis derzeit, dass Menschen, nur weil sie verdächtigt werden, Sympathie für die Regierung zu haben, verhaftet werden. Es werden von den NATO-Söldnern nicht nur schwarze Menschen verhaftet, aber wer schwarz ist, ist grundsätzlich verdächtig. Weil die Bevölkerung von Tripolis nicht so rassistisch ist, dass sie Menschen wegen ihrer schwarzen Hautfarbe jagt, sondern entsetzt über die Masker der NATO und ihrer Rebellen ist, schifft die NATO Söldner nach Tripolis ein, die Tripolis in die Zeit der Sklaverei zurückversetzen sollen.

Der Abgesandte der NATO-Terror-Contras (NTC) für die Vereinigte Arabische Diktatur hat sich während der tripolitansichen Negerjagd der NATO mit dem in der US-Regierung tätigen Zionistenboss Jeffrey Feltman zum fröhlichen Meinungsaustausch getroffen. Als nächstes möchte die NATO mit der Negerjagd in Sirte fortfahren, dann in Bani Walid, und schließlich in Sabha, alles zum Schutz der Zivilisten versteht sich, Hauptsache die Hautfarbe der Zivilisten ist weiß.

Nachtrag: Noch ein bisschen was zum Thema aus der NATO-Propaganda-Presse:

Ein Propagandist des Vereinigten NATO-Königreiches berichtete vor drei Tagen ganz nebenbei, er hätte in der Nähe eines mobilen Lazaretts mit den Symbolen des roten Halbmondes 30 verwesende Leichen gefunden, einige noch auf Krankenliegen oder am Infusionstropf, viele gefesselt, und fast alle waren sie schwarz. Das gleiche britische Propaganda-Outlet zitierte einen NATO-Lakaien, der dank NATO-Bomben nun eine Polizeistation in Tripolis kommandiert, dazu passsend mit den Worten: “Das libysche Volk mag keine Menschen, die eine schwarze Hautfarbe haben, obwohll einge unschuldig sein könnten.” Schwarze Menschen sind für die NATO und ihre Lakaien erstmal grundsätzlich schuldig. Abdel-Hafiz Ghoga, angeblicher “Menschenrechtsanwalt” und Vizechef des NATO-Terror-Councils NTC, erklärte seine Art des Umgangs mit rassistischen Verbrechen der NATO-Lakaien öffentlich so: “Das hat nie stattgefunden. Und wenn, dann waren es Gaddafi-Kräfte.”

Und eines der dreckigsten der NATO-Blättchen, der britische Guardian, behauptet nach seiner pausenlosen Kriegspropaganda gegen Libyen auf einmal ganz überrascht tuend, es sei Gaddafis schuld, dass die von der NATO bewaffneten Contras diese rassistischen Morde begehen, denn außer diesen Rassisten habe die NATO niemand in Libyen gefunden, der bereit war, sich von der NATO zum Zweck eines Regime Changes bewaffnen zu lassen.

About these ads

32 Responses to “NATO und Handlanger haben in Tripolis unvorstellbare Verbrechen begangen”

  1. Norbert Says:

    Hallo und guten Abend,

    nennen sich schwarze Amerikaner nicht “Bruder”? Ich bin gespannt wann den Brüdern – oftmals in Uniform – der Gedanke kommt, daß nach Sirte, Bani Walid und Sabha vielleicht die Südstaaten dran sind. Jeffrey Feltmann wird doch nicht in Afrika aufhören, wenn die Sklaverei erfolgreich wieder eingeführt wurde?
    Nein, nicht lächeln ihr arabischen Brüder, vielleicht reichen die Menschen mit schwarzer Hautfarbe nicht aus. Werden sie dann Weisse nehmen?
    Nicht nur die deutschen Arbeitnehmer sollten wach werden – auch in arabischen Ländern wird wohlig geschlafen und geträumt.
    Gruß aus Baden.

  2. burro Says:

    hey norbert, die afroamerikanische gemeinschaft steht geschlossen gegen die nato und ihre invasion in libyen und der grossteil der arabischen bevölkerung glaubt schon lange nicht mehr die lügen der mainstreammedien (spätestens seit 9/11). zur afroamerikanischen gemeinschaft findest du videos bei peoplesconference.org. dem kapital ist deine hautfarbe egal, hauptsache profit und kontrolle. was den brüdern in uniform angeht so sind sie alle egal welcher hautfarbe von uns allen legitimierte mörder, ausser wir wehren uns dagegen.
    frieden oder nato, beides geht nicht!


  3. [...] NATO und Handlanger haben in Tripolis unvorstellbare Verbrechen begangen [...]

  4. SR Says:

    Die Fotos, die uns ein irakischer Arzt damals von Fallujah zeigte, wiesen exakt die gleichen Verbrennungsspuren bei den Leichen in den Häusern auf, ohne dass dabei die Dächer eingestürzt waren. Der Arzt vermutete ebenfalls Phosphor. Leichen können so ohne Aufrechterhaltung des Feuers oder Docht-artiger Unterlage niemals verbrennen. Weiter wusste der Arzt zu berichten, dass jeder ihrer Krankenwagen beschossen wurde, die US-Armee alles dafür tat, dass die Leichen nicht Fotografiert werden konnten und diese sofort unter strenger Kontrolle der US-Soldaten geborgen und nach Unbekannt abtransportiert wurden.

    Das sind wirklich Monster bei der NATO. Die treiben die Menschen in einen Kessel und dann sorgen sie für das lebendige Verbrennen aus der Luft. Es ist immer die gleiche Vorgehensweise. Die gehören alle sofort nach „Nürnberg“ geschliffen, und allen voran die daran beteiligten Mainstream-Verbrecher!

    • kosh Says:

      Solange die Masse …

      a) diesem Treiben tatenlos zusieht und …
      b) davon direkt oder indirekt profitiert, indem Verluste der Kolonien als Gewinne der Kolonialisten verbucht werden und für den Erhalt der Wirtschaft und somit der eigenen Arbeitsplätze sorgen, …

      … solange kannst Du nach Nürnberg schleifen wen immer Du willst, es gibt keine Masse und somit auch keine Macht, welche die Verurteilung der Täter vorantreiben würde. Ergo sitzt bis auf Weiteres in Nürnberg die NATO, welche sich selber verurteilen müsste.

      Bedanke Dich bei Dir selbst, sofern Du auch nichts tust, bei Deinen nächsten und fernen Verwandten, sofern sie Dich im Stich lassen, bei Deinen Freunden, Nachbarn, Mitbürgern etc. etc. oder bei mir, denn wir / sie alle sind es, welche diese Entwicklung durch thumbe Passivität herausfordern und damit aktiv fördern – das System Homo sapiens in seinem Lauf.

      Historisch betrachtet ist nur etwas dazugekommen, die Informationsgesellschaft, die sich nicht anders verhält als jede Desinformationsgesellschaft vor ihr. Wir könnten, wenn wir denn wollten, aber wir tun nicht. Rein informationstechnisch morden und verdrängen wir heutzutage sehenden Auges, jede noch so ausgeklügelte Schönsprech-Erklärung mutiert sofort zur schlappen Ausrede. Aber das macht nichts, der Ablasshandel funktioniert, nur PRofessioneller.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  5. ReiHe44 Says:

    Ich fasse es nicht, dass nicht jeder Mensch der sich zivilisiert nennt, sich gegen die Nato Verbrechen auflehnt. Am meisten bin ich von der Berichterstattung der Antonia Radosz enttäuscht. Hat sie damals nicht mitbekommen, wie im ersten Irak-Krieg selbst in der UNO die abscheulichsten Dinge über die Irakis berichtet wurden (damals von der Tochter eines Botschafters) die dann erst eine Meinungsänderung in den USA auslöste und wie diese Lügen enttarnt wurden? Heut ist sie die Scharfmacherin und Heuchlerin – dafür soll sie dann in kürze einen Preis bekommen. Pfui Teufel!

    • kosh Says:

      Der Grad der Reife für den nächsten WeltKRIEG unter den EUSraEliten erklimmt bald stündlich neue Hochs. Uneinigkeit herrscht allerdings noch in der Gretchenfrage, wie man den globalen Selbstreinigungsakt unter Ausschluss atomarer Kollateralschäden hinKRIEGen will. Ökonomisch kontrollierbar sollte er nämlich schon sein, ansonsten die KRIEGswirtschaftler wenig bis gar nicht davon haben dürften. Bis dahin legen sich fliegende Wüstenfüchse gegenseitig den Stab in die Hand, um als panolympische Bomberstaffel – Team NATO – einen Podestplatz in der KRIEGsgeschichte zu ergattern.

      Und was hat sie in den letzten Jahren nicht schon alles für uns geKRIEGt !!! Die machen das nur, damit auch unsere Kinder die Zukunft hinKRIEGen so wie wir sie hingeKRIEGt haben. Sie sollen es schliesslich einmal besser haben. Die Achse des GUTen ist auf GUTestem Weg, noch GUTerer zu werden.

      Was die Frau Antonia betrifft, da empfehle ich Ursachenforschung, denn ihr Angebot ist nichts weiter als die Wirkung einer – unserer – Nachfrage. Auf der Kehrseite der Medaille, dort klebt die Ursache, die Masse auf ihrem Sessel und befüllt Antonias Lohntütenhorn. Die Botschaft der Masse ist klar, wir zahlen dafür, also wollen wir eine Gegenleistung. Soweit verständlich, aber ganz offensichtlich akzeptieren wir auch Dreck. Dies nachzuvollziehen, gelingt mir bis heute nicht, aber solange die Masse weiter bezahlt, dreht sich die Botschaft im Kreis. Antonia et al orientieren sich zutiefst an der Nachfrage der Masse, eine marktwirtschaftliche um nicht zu sagen urdemokratische Bedienung der Masse über den Geldbeutel. Kundenzufriedenheit steht nunmal ganz oben auf der Liste.

      Und sehet, man mag es fassen oder nicht, es funktioniert.

      Ja, es ist widerwärtig, widerwärtig menschlich – das System Homo sapiens. Wo gehobelt wird, da fallen Späne und wo gemenschelt wird, da fallen Menschen.

      Die Amis auf Kurs
      Grüsse
      kosh

  6. Hamakabula Says:

    NATO “rebel” gots pwned: http://www.youtube.com/watch?v=Gj8gBRBfvSA


  7. [...] Unvorstellbare #NATOcrimes, #RebelCrimes in #Tripoli begangen (via Parteibuch) #OperationUnifiedProtector #NATO #Libyen US-Machthaber Barack Obama und seine Komplizen haben in Tripolis gerade das größte Verbrechen der jüngeren Menschheitsgeschichte begangen. Die Propaganda der Angreifer gibt sich die allergrößte Mühe, die Verbrechen der Nord-Atlantischen Terror-Organisation NATO und ihrer weißen Handlanger gegen die schwarze Bevölkerung von Tripolis wegzulügen und der libyschen Regierung anzudichten. Doch sie verheddert sich bei ihren Lügen immer mehr in Widersprü … Read More [...]

  8. Anonym Says:

    [...] der bereit war, sich von der NATO zum Zweck eines Regime Changes bewaffnen zu lassen." NATO und Handlanger haben in Tripolis unvorstellbare Verbrechen begangen Mein Parteibuch Zweitblog [...]


  9. [...] NATO’s stooges occupied Tripoli and murdered scores of people just because their skin is black, it’s hard to get reliable information from Libya. As the Northern Atlantic Terror [...]


  10. [...] NATO’s stooges occupied Tripoli and murdered scores of people just because their skin is black, it’s hard to get reliable information from Libya. As the Northern Atlantic Terror [...]


  11. [...] NATO und Handlanger haben in Tripolis unvorstellbare Verbrechen begangen (via Mein Parteibuch Zweitblog) by Maria Lourdes on August 31, 2011 US-Machthaber Barack Obama und seine Komplizen haben in Tripolis gerade das größte Verbrechen der jüngeren Menschheitsgeschichte begangen. Die Propaganda der Angreifer gibt sich die allergrößte Mühe, die Verbrechen der Nord-Atlantischen Terror-Organisation NATO und ihrer weißen Handlanger gegen die schwarze Bevölkerung von Tripolis wegzulügen und der libyschen Regierung anzudichten. Doch sie verheddert sich bei ihren Lügen immer mehr in Widersprü … Read More [...]


  12. [...] September 1, 2011 0 views Comments(0)  While NATO’s stooges occupied Tripoli and murdered scores of people just because their skin is black, it’s hard to get reliable information from Libya. As the Northern Atlantic Terror Organisaton [...]


  13. Gerade zwei Artikel von voltairenet.org übersetz:
    – Ex Führer der fundamentalistischen Gruppe, Belhadj ist neue Militär Kommandant von Tripolis, bestens von CIA bekannt.
    – Die Rebellen säubern das Stadtviertel Abou Slim im Tripolis, in Krankenhaus viele verletzte.
    Unsere Verteidiger der westliche “Werte” werden bestimmt
    schaffen,Libyen in einen Tollhaus zu verwandeln.
    mundderwahheit 01.09.11.

  14. m.hoberg Says:

    Die Links zu allen Bildern wurden gelöscht. Ein Glück, dass in Deutschland keine Zensur stattfindet…

  15. einparteibuch Says:

    @m.hoberg
    Der ganze Server webcitation.org scheint keine DNS-Auflösung mehr zu haben, und dabei hatte ich extra Links zum Archivierungsserver gesetzt, um das Problem zu umgehen, dass die Phots der Agenturen verschwinden und umgetextet werden. Da hillft nun leider nur noch warten, bis der Server von webcitation.org wieder da ist :-(


  16. [...] die NATO sogenannten „Rebellen“ dabei behilflich ist, systematisch Menschen mit schwarzer Hautfarbe zu massakrieren, wirbt das deutsche Propaganda-Organ „Stern“ um Sympathie für eben jene [...]

  17. tagore Says:

    Ein besonders eindringlicher Beweis, dass “unsere” Regierungen wieder einmal einen kollonialen, massenmörderischen Krieg gegen ein unschuldiges Volk geführt hat. Diese Kriegsverbrecher sind keinen Deut besser, als die Massenmörder der ehemaligen Kriegsverbrecher der letzten 500 Jahre. Gott möge es geben, dass diese Verbrecher ihre Strafe erhalten. Phui Teufel!!!


  18. [...] dem Reuters Propaganda-Stückchen wird phantasievoll versucht, den massenmörderischen Sturmangriff der NATO auf die Bevölkerung von Tripolis zu einer Heldentat umzulügen, aber immerhin werden dort, abgesehen von dem Eingeständnis, dass [...]

  19. Martin Says:

    Die Links sind leider nicht mehr aktuell, bzw. nicht mehr aufzurufen! Allerdings bin ich bei den Fotos der Schwarzafrikaner auch ganz froh. Ähnliche Bilder hab ich in den letzten Wochen zuviel gesehen!


  20. [...] @LibyanAvenger berichtet von der Verteidigung der Stadt gegen die NATO und ihre rassistischen Mörderbanden. Share:DiggTwitterRedditFacebookDruckenStumbleUponE-MailLike this:LikeSei der Erste, dem dieser [...]


  21. [...] Lügen zur Schaffung eines fiktiven Kriegsgrundes gegen Libyen verbreitet haben und sie in Libyen diese mörderische Jagd auf Menschen mit schwarzer Hautfarbe veranstalten. Und selbstverständlich haben die Kolonialisten nicht vor, sich nun, wo sie schon [...]


  22. [...] of aggression against Libya based on fictitious facts, and this is the reason why they organized the murderous hunt on people with black skin in Libya. And, of course, now, where they have come this far, the colonialists have no desire to [...]


  23. [...] In der Millionenstadt Tripolis haben die von der NATO unterstützten NTC-Banden bekanntlich Jagd auf Menschen mit schwarzer Hautfarbe gemacht und Menschen mit schwarzer Hautfarbe systematisch …, und aus der 10.000 Einwohner zählenden Stadt Towargha haben die NTC-Banden alle Bewohner [...]


  24. [...] soeben in einer kryptischen Meldung in englischer Sprache, die den mörderischen anti-schwarzen Rassismus des weißen NATO-NTC-Regimes in Libyen verschleiern soll, die regimenahe US-amerikanische Propaganda-Organisation „Human Rights [...]


  25. [...] wollen. Die Einwohner dort hielten vor Beginn der Angriffe vom NTC überhaupt nichts und durch Massaker, rassistische Menschenjagd, Plündern und Brandschatzen werden die NTC-Terroristen, die sich nun [...]


  26. [...] dänische NATO-Propagandist Rasmus Tantholdt hat sich einige der zum Teil gefesselten und – wie die TNC-Terroristen es in Tripolis auch schon gemacht haben – zum Beseitigen von Spuren teilweise verbrannten Toten angeschaut und festgestellt, dass die [...]


  27. [...] soeben in einer kryptischen Meldung in englischer Sprache, die den mörderischen anti-schwarzen Rassismus des weißen NATO-NTC-Regimes in Libyen verschleiern soll, die regimenahe US-amerikanische Propaganda-Organisation “Human Rights [...]


  28. [...] Revolution überhaupt nichts gehalten, und es ist sonnenklar, dass sie auch heute noch nichts von rassistischen NTC-Todesschwadronen halten. Die von der NATO an die Macht geputschten wahhabitischen Hooligans des NTC versuchen [...]


  29. [...] Dazu ist es ihnen auch nicht zu Schade,  indirekt Menschenrechtszertreter und Terroristen wie Hakim Behadj oder Mahdi al Harati hochzuloben, welche von verschiedenen Geheimdiensten unterstützt, Hunderte von vorwiegend dunkelhäutigen Menschen massakrierten, selbst in Krankenhäusern wie Abu Salim Tripolis. [...]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.